Ospidal-deBanner

Integrative Medizin am Gesundheitszentrum Unterengadin

Das Unterengadin hat seine Ursprünglichkeit bis heute bewahren können und sein Zentrum, Scuol, verfügt über eine sehr alte Bädertradition und -kultur. Hier gibt es zum Beispiel die stärkste Glaubersalzquelle Europas und auch die kalziumhaltigste. Schon der bekannte Arzt Paracelsus wusste um 1550 diese besonderen Quellen zu schätzen. Für fast jede Beschwerde findet sich ein Heilwasser. Scuol trug nicht umsonst den Namen «Bäderkönigin der Alpen». Was liegt also näher, als Scuol zum Gesundheitszentrum zu machen, zu einem Zentrum, wo sich Schul- und Komplementärmedizin die Hand reichen? Das örtliche Spital bietet hoch stehende Medizin mit modernster Infrastruktur an. Es bietet erstmals in der Schweiz "Integrative Medizin" an, d.h. eine Kombination aus Schul- und Komplementärmedizin an – also nicht «entweder oder», sondern «sowohl als auch». Das Ospidal erweitert die Schulmedizin durch ein komplementär- und palliativmedizinisches Angebot. Dieses vernetzte Miteinander wird als "Integrative Medizin" bezeichnet. Die Patienten/-innen beanspruchen dasjenige Therapieangebot, das Sie in Ihrer ganz persönlichen Situation für das geeignetste halten.

 

Die Qualität der "Integrativen Medizin" ist garantiert durch die Einhaltung der Vorgaben der einzelnen ärztlichen Fachgesellschaften und durch enge Zusammenarbeit mit der Medizinischen Fakultät der Universität Bern (KIKOM).

 

Integrative Medizin - Ganzheitlich erweitert

"Gesundheit ist weniger ein Zustand

als eine Haltung, 

und die gedeiht mit der Freude am Leben."

 

Thomas von Aquin

 

Die Komplementärmedizin beinhaltet die ganzheitliche Betreuung auf der Grundlage des anthroposophischen Menschenbildes. Die Komplementärmedizin, wie sie hier verstanden wird, ist keine Alternativmedizin. Sie will die Schulmedizin nicht ersetzen. Im Gegenteil, sie baut auf deren naturwissenschaftlicher Basis auf, geht dann aber noch einen Schritt weiter. Das heisst, die anthroposophisch erweiterte Medizin setzt alles ein, was die konventionelle Medizin an nützlichen Erkenntnissen für den Menschen bereit hält: Medizintechnik, Labor, Medikamente, Operationen, Intensivmedizin usw. Darüber hinaus erfasst sie den Menschen in seiner gesamten Persönlichkeit und Biographie. Daher ist diese Art von Medizin in der heutigen Zeit so geschätzt und gesucht.

 

1 Die anthroposophisch erweiterte Medizin wurde 1920 von Rudolf Steiner in Zusammenarbeit mit der Ärztin Ita Wegman und andern Ärzten begründet. Die Fragen nach dem Wesen und Sinn des Krankseins und Sterbens und nach dem Ziel des Heilens werden heute von den Patientinnen und Patienten in der Praxis täglich gestellt. So bedarf die ärztliche Kunst zunehmend einer spirituellen Erkenntnismethode, die ergänzend zur Naturwissenschaft das Geistige im Menschen erfahrbar werden lässt. Ein Erkenntnisweg zu diesem Geistigen ist die Anthroposophie. Quelle: Vereinigung anthroposophisch orientierter Ärzte in der Schweiz VAOAS

 

2 Einsatz von Medikamenten pflanzlicher Herkunft

 

3 Verabreichung von natürlichen Heilmitteln in hoher Verdünnung.

 

 

Anthroposophische Krebstherapie

Die Krebsbehandlung erfordert den Einsatz aller verfügbaren Mittel. Dabei spielt die Mistel in der anthroposophischen Krebstherapie eine zentrale Rolle. Bewährt hat sich diese individuell abgestimmte Therapie sowohl ambulant wie auch stationär. Als ganzheitliche Behandlung trägt sie zur Verbesserung der Lebensqualität der Patientinnen und Patienten bei.

 

Arzneimittel

Die Arzneimittel stammen aus der Komplementär- wie auch aus der Schulmedizin. Entscheidend ist ihre natürliche pflanzliche und mineralische Basis (z.B. Wala, Weleda, Ceres). Sie werden ganz gezielt nach dem Grundsatz «so wenig wie möglich und nur so lange wie nötig» eingesetzt. Das Ziel ist die Aktivierung und Förderung der Selbstheilungskräfte.

 

Äussere Anwendungen

Rhythmische Einreibungen nach Dr. Wegman, Wickel, Kompressen und Schröpfen führen zu tiefgreifenden Sinneserfahrungen. Sie unterstützen den Heilungsprozess erheblich. 

 

Heileurythmie

Heileurythmie ist eine Bewegungstherapie. Sie spricht die Patientin, den Patienten differenziert als eigenständige Persönlichkeit an; sie stärkt die Lebenskräfte, wirkt auf die körperlichen, seelischen und geistigen Prozesse gestaltend ein und regt die Selbstheilungskräfte an.

 

Strömungsmassage nach Dr. med. Pressel

Die Strömungsmassage nach Dr. med. Pressel wirkt vorzugsweise auf die Regulation der rhythmischen Tätigkeiten im Menschen. Körperfunktionen werden durch schwingende, streichende und saugende Handgriffe gezielt angeregt.

 

Maltherapie

Die Maltherapie ist eine Form der Therapie, wo Themen und Erlebnisse von denen der Mensch bestimmt wird, mit kreativen Mitteln nach aussen gesetzt und dadurch sichtbar gemacht werden. Die Therapie beabsichtigt, durch gestalterische Prozesse, eine Unterstützung zur Heilung oder zum persönlichen Wachstum zu bieten. 

 

Hilfe in Lebenskrisen

Im geschützten Rahmen einer vom übrigen Spitalbetrieb räumlich getrennten Abteilung lässt es sich leichter ins seelische Gleichgewicht zurück finden – dank körperorientierter Ansätze, medikamentöser Therapie und ärztlicher Fachkompetenz.

 

Perioperative Betreuung

Auf Wunsch bei Wahleingriffen: Komplementärmedizinische Betreuung vor und nach der Operation (z.B. bei Hüftprothesen oder Leistenbruch).

 

Palliative Care

Schwer kranke und sterbende Patientinnen und Patienten werden ganzheitlich betreut und begleitet (siehe separate Information).

 

Pflege

Speziell ausgebildete Pflegefachpersonen begleiten Sie professionell bei Ihrem Aufenthalt. Interdisziplinäre Zusammenarbeit: Das Team der Ärzte, Pflegenden und Therapeuten erarbeitet zusammen individuelle Behandlungskonzepte entsprechend den persönlichen Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten.

 

Akupunktur

Die Akupunktur ist ein Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie kann sowohl als Körperakupunktur oder als Reflexzonenakupunktur, wie z.B. Ohrakupunktur, koreanische Handakupunktur, Schädelakupunktur oder Laserakupunktur durchgeführt werden.

Sie geht davon aus, dass die Lebensenergie (Qi) in definierte Leitbahnen, sogenannten Meridianen zirkuliert und über diese auch beeinflusst werden kann. Des Weiteren ist die Balance von Yin und Yang ein wichtiger Steuerungsfaktor für unser Wohlbefinden. Bei Disharmonien entstehen Erkrankungen. Der Therapeut stellt mittels Anamnese, Zungen- und Pulsdiagnostik eine genaue Diagnose und behandelt diese mittels Einstechen von speziellen Nadeln auf den entsprechenden Meridianpunkten.

© CSEB         Drucken